· 

Ehre Dich selbst und Dein Leben.

„Ich vergebe mir jetzt, dass ich meinen Körper in der Vergangenheit nicht immer gut behandelt habe. Ich handelte damals so, weil ich es nicht besser wusste. Heute liebe ich mich genug, um mir alles Gute zu gönnen, was mir das Leben zu bieten hat. Ich gebe meinem Körper alles, was er braucht, um optimal gesund zu sein. Es ist eine Freude für mich, gesunde Nahrung zu mir zu nehmen. Ich trinke viel klares, reines Wasser. Ständig finde ich neue Wege, meinem Körper auf angenehme Art Bewegung zu verschaffen. Ich liebe alle Teile meines Körpers, innen und außen. Ich wähle jetzt friedvolle, harmonische, liebende Gedanken, damit die Zellen meines Körpers in einer Atmosphäre der Harmonie gedeihen können. Ich bin in Harmonie mit allen Bereichen des Lebens. Mein Körper ist ein guter Freund, für den ich liebevoll sorge. Ich werde genährt und beschützt. Es fällt mir leicht, mich zu entspannen. Ich schlafe gut. Ich erwache erfrischt und froh. Das Leben ist gut, und ich lebe gern. Und so ist es!“

  

Louise Hay beschreibt unseren Zustand genau so, wie er natürlich ist. Erinnere Dich einmal an Deine Kindheit zurück. Ich kann mich gut daran erinnern, dass ich in der Früh, als die Sonne aufging, munter und voller Begeisterung aus dem Bett gesprungen bin und mich wahnsinnig auf den Tag gefreut habe. Ich habe schon in der Früh meine Pläne geschmiedet, was ich heute alles machen möchte und bin los gegangen um genau das zu tun. Da war keine Müdigkeit, da gab es keinen Zweifel, dass irgendetwas davon nicht funktionieren könnte. Da gab es keine Grenzen. Die Grenzen wurden erst später in meinen Kopf gepflanzt.

 

Diese Begeisterung und diese Tatkraft in uns, ist unser normaler Seinszustand. Deshalb sind wir hier. Leben ist Entwicklung, Wachstum und Erschaffen. Alles andere ist eine Lüge. Warum geht es uns denn so schlecht? Weil wir uns nicht mehr so leben können, wie wir von Natur aus geschaffen wurden. Weil wir vom Kindergarten an in ein System gesteckt werden, dass uns „gesellschaftsfähig“ macht. Weil wir an Leistungen gemessen werden, die genormt sind. Doch wir sind nicht genormt. Wir sind facettenreich, außergewöhnlich und vielfältig.

 

Löse dich davon, wer Du glaubst zu sein, um herauszufinden, wer Du wirklich bist.

 

Buchtipp:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0