· 

Die 7 universellen Gesetze des Lebens

Die 7 hermetischen Gesetze | Die kosmischen Gesetze | Die 7 geistigen Gesetze | Kybalion

Aus den Überlieferungen alter Kulturen, die bis ins alte Ägypten zurückreichen, ist uns heute bekannt, dass, alles was in diesem Universum existiert, einer Art höheren Ordnung unterliegt, den sogenannten universellen oder auch hermetischen Gesetzen. Hermes Trismegistos hat diese sieben universellen Gesetzmäßigkeiten in seinen Hermetischen Schriften niedergelegt. Was einst als streng geheimes Wissen galt, dass nur wenigen Auserwählten zugänglich war, steht heute jedem, der es denn wissen und anwenden möchte, offen und frei zur Verfügung. Was es nicht weniger wertvoll, sondern ganz im Gegenteil, zu einem unglaublichen Geschenk für uns alle macht. Denn dieses Wissen zeigt Dir eine Möglichkeit auf, wie es Dir gelingen kann, Deinen Zustand und Dein Leben, in eine ganz neue, positive Richtung zu lenken und wesentlich erfüllter und freudvoller zu erfahren, als Du es Dir heute vielleicht vorstellen kannst.

  

Mit den universellen Gesetzen des Lebens ist es wie mit den Regeln im Straßenverkehr. Wenn wir uns nicht an sie halten, gerät der Verkehrsfluss ins Stocken, wir machen uns selbst und anderen das Leben unnötig schwer und werden früher oder später vielleicht sogar einen Unfall verursachen. Ohne die Einhaltung der Regeln gibt es Probleme, Chaos und sehr viel Leid. Wir überlassen es dem Zufall, dem Glück und dem Schicksal, ob wir heil da ankommen, wo wir hin möchten. Nur durch die Einhaltung der Regeln, können wir uns sicher fortbewegen, gefährden wir uns und andere nicht und es besteht eine große Chance, dass wir auch tatsächlich da ankommen, wo wir hin möchten. 

 

Diese 7 kosmischen Gesetzen wirken genauso konstant, wie die physikalischen Gesetze das tun. Ganz egal, ob wir an ihre Existenz glauben oder nicht. Sie sind wie eine Art Leidfaden dafür, wie das Universum funktioniert. 

 

Wer die Gesetze kennt, hat mit ihnen eine wertvolle Anleitung für das Spiel des Lebens und wer es versteht, diese Gesetze konstruktiv für sich anzuwenden, wird damit zum Meister seines Lebens. Es werden plötzlich Dinge möglich, die zuvor undenkbar erschienen. Denn oft ist es eben genau unser unbewusster Umgang mit den universellen Gesetzen, der uns das Leben so schwer macht und uns von Glück, Freude und Erfüllung trennt. 

 

Gegen die universellen Gesetze zu leben, ist ungefähr so, als würde man die Schwerkraft nicht akzeptieren und immerzu versuchen abzuheben. Dies kostet unglaublich viel Kraft und Energie, doch egal was wir auch versuchen, die Schwerkraft wird uns immer wieder auf den Boden zurückziehen. Genauso fühlt es sich an, entgegen den universellen Gesetzen zu leben. Wenn es in unserem Leben schlecht läuft, nichts funktioniert, wir zu viel leiden, uns vielleicht sogar vom Leben verraten fühlen, dann ist das ein gutes Zeichen dafür, dass wir unterbewusst gegen die natürlichen Gesetzmäßigkeiten ankämpfen. 

 

Im Einklang mit den Gesetzen zu leben, bedeutet, mit dem Fluss des Lebens zu fließen und nicht mehr gegen den Strom zu schwimmen. Plötzlich wird klar, dass das Leben gar nicht so schwer sein muss, wir nicht dazu verdammt sind, auf ewig zu leiden und es nicht das Leben war, dass gegen uns ist, sondern wir uns durch unseren unbedachten Umgang mit den universellen Gesetzmäßigkeiten, oft selbst ein Bein gestellt haben.

 

Gerade, wenn Du Deine Lebenssituation verändern möchtest, ist es sinnvoll und sehr wertvoll diese Regeln des Lebens zu verstehen und wohlwollend für Dich anzuwenden. Denn je mehr wir diese Gesetze zu unseren Gunsten nutzen, desto einfacher wird tatsächlich unser Leben.

Das Gesetz der Geistigkeit

Das Gesetz der Geistigkeit bildet die Grundlage, auf dem alle anderen Gesetze aufbauen. Es besagt, dass alles was ist, dem göttlichem Schöpfergeist entspringt. Das heißt, alles im All, jede Existenz, ist geistigen Ursprungs. Alles, was wir hier in unserer materiellen Welt wahrnehmen, ist somit manifestierter Geist. (Manifestieren = etwas sichtbar werden lassen.) Geist ist Energie. Somit ist alles Energie und miteinander verbunden. Bevor etwas entsteht, gibt es immer schon den Gedanken davon. Das bedeutet, Deine Gedanken erschaffen Deine Realität.

Das Gesetz der Entsprechung

Das Gesetz der Entsprechung ist den meisten Menschen bekannt, als das Gesetz der Anziehung.

 

Wie oben, so unten. Wie innen, so außen. Gleiches zieht Gleiches an. Man könnte auch sagen: „So, wie es in den Wald hinein schallt, so schallt es auch wieder hinaus.“ Jeder Gedanke, den wir denken, jedes Gefühl, das wir fühlen, jedes Wort, das wir sagen, zieht ähnliche oder gleichartige Gedanken, Gefühle und Worte an.

 

Wie wir die Welt im Außen erleben, ist ein Spiegel unseres Inneren. Alles was uns im Außen begegnet, hat immer etwas mit unserem Inneren zu tun. Das bedeutet, Veränderung beginnt immer bei uns selbst. Wenn Du Veränderung im Außen möchtest, dann verändere Dich selbst und warte nicht darauf, dass sich etwas im Außen verändert, damit es Dir besser geht. Wenn Du Liebe und Frieden erfahren möchtest, dann lass die Liebe und den Frieden in Dir selbst entstehen.

Das Gesetz der Schwingung

Nichts ruht. Alles schwingt. Alles ist in ständiger Bewegung. Jeder Gedanke schwingt auf einer ganz bestimmten Frequenz. Das Göttliche schwingt auf der höchsten Frequenz. Angst, Zweifel, Hass schwingen auf einer sehr niedrigen Frequenz. Die Frequenz, mit der wir und unsere Gedanken schwingen, zieht Dinge in unser Leben, die auf der gleichen Frequenz schwingen. Das bedeutet, Deine negativen Gedanken und Gefühlen ziehen sich immer wieder selbst in Dein Leben. Verändere die Frequenz, auf der Du schwingst und Du veränderst damit Dein Leben.

Das Gesetz der Polarität

Alles in der Welt hat zwei Seiten, zwei Aspekte, zwei Pole. Die Gegensätze sind die beiden Pole der gleichen Sache. Das bedeutet, jedes Paar der Gegensätze ist identisch in seiner Natur. Auf der einen Seite ist das eine Extrem und auf der anderen Seite das gegensätzliche Extrem. Zwischen beiden Extremen befinden sich unzähligen Grade der gleichen Sache. Jeder Aspekt kann nur Erfahren werden, weil es auch den gegensätzlichen Aspekt dazu gibt.

 

Hitze kann nur erfahren werden, wenn es Kälte gibt, Weiblichkeit kann es nur geben, wenn es Männlichkeit gibt. Ohne Dunkelheit, gibt es kein Licht und ohne Licht keine Dunkelheit. Das eine braucht immer auch das andere, um überhaupt von uns wahrgenommen werden zu können. Ohne Leid, kann Freude nicht erfahren werden. Ohne Krankheit wird uns nicht bewusst, wie es ist, gesund zu sein. Ohne Krieg gibt es keinen Frieden. Das bedeutet, ein wichtiger Schritt, um Dir ein glückliches und erfülltes Leben zu erschaffen, ist die Akzeptanz dieses universellen Gesetzes. Es ist nötig die Welt und das Leben in seiner Gesamtheit, mit allen Licht- und Schattenanteilen, zu akzeptieren.

Das Gesetz des Rhythmus

Alles pendelt in einem Rhythmus, wie eine Pendeluhr, immer zwischen zwei Gegensätzen hin und her. Nach der Nacht, kommt der Tag. Nach der Einatmung, folgt die Ausatmung. Nach der Geburt, folgt der Tod. Nach der Traurigkeit folgt die Freude. Die Auf und Abs des Lebens sind ein völlig natürlicher Vorgang. Alles in diesem Universum ist immer konstant in Veränderung. 

 

Das bedeutet, Du wirst niemals in einer Krise feststecken. Du kannst Dir immer sicher sein, dass, was auch immer gerade in Deinem Leben passiert, es vorübergehen wird und bessere Zeiten kommen werden. Wer sich bewusst darüber ist, dass es diesen natürlichen Rhythmus des Lebens gibt, wird seine Krisen nicht mehr verfluchen und in hoffnungslosem Leid versumpfen. Es braucht Krisen, genauso wie es die erfüllten und glücklichen Momente des Lebens braucht.

  

Jedes menschliche Leben hat seinen ganz persönlichen Rhythmus. Das bedeutet all die Dinge, die Du in Deinem Leben erfahren hast, ob gut oder schlecht, waren wichtig und richtig. Es gab Momente in Deinem Leben, die waren tragisch, es gab Momente in Deinem Leben, die waren freudvoll. Alles davon hat seine Richtigkeit. Denn, alles was geschehen ist, symbolisiert die Melodie Deines einzigartigen Lebens. Dein eigener, ganz persönlicher Rhythmus Deines Lebens hat Dich genau hierher gebracht, wo Du gerade bist.

Das Gesetz von Ursache und Wirkung

Alles hat eine Ursache. Nichts geschieht zufällig. Es gibt keine Wirkung, ohne dass es vorher nicht eine Ursache gibt. Und ohne Ursache, wird es auch keine entsprechende Wirkung geben.

 

Dein heutiger Zustand und Deine heutige Lebenssituation sind das Ergebnis einer Kette von Ursachen. Es ist nicht Dein Schicksal, dass Dir vom Leben aufgezwungen wurde, sondern Du bist aufgrund von irgendwelchen Umständen, Situationen, Erlebnissen in Deinem Leben genau da angekommen, wo Du heute bist. Dein heutiger Zustand ist das Ergebnis vieler verschiedener Ursachen. Und Dein neuer, kraftvoller, freudvoller Zustand, den Du Dir für die Zukunft wünschst, ist auch wieder das Ergebnis bestimmter Ursachen.

Das Gesetz des Geschlechts

Das Gesetz des Geschlechts besagt, dass alles sowohl die weibliche, als auch männliche Energie in sich trägt. In der chinesischen Philosophie spricht man hier von Yin und Yang. Das gesamte Leben bedarf für seine Entstehung die Vereinigung von weiblicher und männlicher Qualität. Ohne die Verbindung beider Aspekte wäre Leben nicht möglich.

 

Jeder Mensch trägt sowohl die weibliche, als auch die männliche Energie in sich. Auch hier braucht es die Integration beider Qualitäten, um ein erfülltes und glückliches Leben zu erfahren. Denn erst durch die Integration beider Anteile kommt es zur Vollständigkeit. Weder die weibliche, noch die männliche Energie ist besser. Vielmehr ergänzen sich beide Energien zu einem harmonischen Ganzen.

Das könnte Dich auch interessieren

Lass Dich kostenlos von mir inspirieren!




FÜR DICH


Gratis eBook über Gefühle | Gefühle besser verstehen


Psychologische Beratung und Personal Coaching

Andrea Hein

 "Wenn wir die Botschaften hinter unseren seelischen Leiden erkennen,

 dann sind wir auch in der Lage, sie selbst in uns zu heilen."

Ich bin ausgebildete Psychologische Beraterin, Personal Coach und Meditationsleiterin. Vor allem aber bin ich Leidensversteherin und Mitfühlerin. Denn ich weiß, wie es sich anfühlt, nicht zu wissen, wer man ist, keinen Sinn in seinem Dasein zu sehen, in seinem Leid gefangen zu sein und die Hoffnung fast völlig verloren zu haben. Doch heute weiß ich auch, wie sich tiefer Frieden, Liebe und Lebensfreude anfühlen. Ich bin der festen Überzeugung, dass unsere seelischen Leiden keine Krankheiten, sondern Aufgaben sind, denen wir uns selbstverantwortlich stellen dürfen. Wir können selbst wählen, in welche Richtung wir im Leben gehen möchten. In Richtung Leid, oder in Richtung Freude. Ich wähle Freude und Du?


Kommentar schreiben

Kommentare: 0