· 

Richtig zielen - eine Übung zur Zielfindung und Zielerreichung

Um ins Handeln zu kommen, brauchen wir ein klares Ziel, für das es sich lohnt, die alten, bequemen Gewohnheiten zu verlassen. 

 

In dieser Übung geht es dabei, Dir klar zu werden was Du wirklich willst und wie Du das, was Du wirklich willst, erreichen kannst.

 

Viele Menschen scheitern auf dem Weg zu ihrem Ziel, weil sie gar nicht wissen was sie überhaupt möchten. Oder weil sie ihr Ziel noch niemals richtig und konkret formuliert haben. Nachdem Du einen Blog gegen Depressionen liest, ist Dein Ziel wahrscheinlich: „Keine Depressionen mehr haben.“ Vielleicht ist Dein Ziel auch: „Nicht mehr alleine und einsam sein. Nicht mehr abgelehnt werden.“ oder "Nicht mehr in einem Job arbeiten müssen, der mir keinen Spaß macht.“ Und genau hier ist der erste Fehler.

  

Wenn Du Dein Ziel formulierst, ist es ganz wichtig, dies positiv zu machen. Formuliere nicht, was Du nicht möchtest, sondern was Du möchtest. Denn Dein Unterbewusstsein erkennt ein nein/nicht nicht. In Deinem Unterbewusstsein landet dort nur: „Depressionen haben. Einsam sein.“ Etc. Wähle stattdessen eine Formulierung wie z.B. "Ich möchte glücklich und gesund sein." Noch besser ist es, Dein Ziel schon so zu formulieren, als wäre es schon erreicht: "Ich bin glücklich und gesund."

 

Der zweite Fehler ist, dass unser Ziel gar nicht unser eigenes, innerstes Ziel ist, sondern das Ziel von anderen Menschen, mit denen wir uns vergleichen. Ist es Dir wirklich wichtig, so auszusehen, wie Deine immer hübsch hergerichtete und sportliche Nachbarin? Möchtest Du wirklich auf einer Bühne stehen? Möchtest Du wirklich berühmt sein? Möchtest Du wirklich einen Sportwagen fahren?

  

Der dritte Fehler in der Zielformulierung ist, sich im ersten Schritt schon sehr schwer erreichbare Ziele zu setzen. Muss es sofort ein 100.000,- Euro Sportwagen sein, muss es unbedingt die eine Millionen Euro auf Deinem Konto oder das Haus am Meer sein? Fang klein an und bleibe realistisch. Wenn Du Dein erstes Ziel dermaßen hoch steckst, dann ist die Chance groß, dass Du Dein Ziel sofort wieder verwirfst und weiter machst wie bisher.

  

Nimm Dir einen Stift und ein Blatt Papier und beantworte einmal diese Fragen schriftlich:

  • Was möchtest Du in einem Monat oder in einem Jahr erreicht haben?
  • Ist das wirklich Dein eigenes, inneres Ziel?
  • Wie möchtest Du Dich fühlen, wenn Du Dein Ziel erreicht hast?
  • Wie würdest Du erkennen, dass Du Dein Ziel erreicht hast?
  • Was würde die Erreichung Deines Ziels mit den Menschen aus Deiner Umgebung machen? Wie würde Dein Umfeld auf Dein Ziel reagieren? Positiv oder Negativ?
  • Wie kann der erste Schritt auf Deinem Weg zu Deinem Ziel aussehen?
  • Was kannst Du heute schon tun, um Dein Ziel zu erreichen? Was kannst Du jeden Tag dafür tun?
  • Wie sieht der Weg zum Ziel aus? Gibt es Etappenziele?
  • Was hält Dich noch davon ab, für Dein Ziel loszugehen? Gibt es noch irgendwelche Glaubenssätze, die Dich aufhalten? 

Schreibe Dir alles auf, was Du erreichen möchtest und wo Du hin möchtest. Dein Ziel ist authentisch, wenn Du Dich mit Klarheit, Reinheit, voller Begeisterung, Hingabe und in Liebe auf den Weg dorthin machen möchtest.

 

Und dann gehe los!

 

Du möchtest keine Depressionen mehr haben? Du möchtest gesund und glücklich sein? Übe jeden Tag gesund und glücklich zu sein. Höre ab heute auf, Dich auf die Krankheit zu konzentrieren. Konzentriere Dich ab heute nur noch auf Deine Gesundheit. Mache Dinge, die Dir gut tun. Kümmere Dich gut um Dich. Belohne Dich. Mache Dir kleine Geschenke. Mache jeden Tag eine Sache, für die Du Dich aufraffen musst, die Dir aber eigentlich gut tut. Übe, Dich gut zu fühlen. Mache Spaziergänge. Bewege Dich. Mache Dinge, die Dir früher Spaß gemacht haben, auch wenn Du momentan noch kein gutes Gefühl dabei empfindest. Bring selbst Freude in Dein Leben und warte nicht darauf, dass die Freude irgendwann von alleine zu Dir kommt. Umsorge, hege und pflege Dich.

 

Tu so, als ob Du schon glücklich und gesund bist!

 

Bastle Dir ein großes, farbenfrohes Poster und schreibe Dir darauf: „Ich bin gesund und glücklich“ und hänge es da auf, wo Du es immer wieder siehst. Klebe Dir am Besten noch ein Foto von Dir dazu, auf dem Du richtig glücklich aussiehst. Suche Dir noch einmal Unterstützung, auch wenn Du denkst 'das bringt doch alles nichts!'. Vielleicht hatte der letzte Therapeut einfach nicht den richtigen Zugang zu Dir? Vielleicht warst Du selbst noch zu blockiert? Gehe los und komme ins Handeln. Denn sonst wird sich nichts verändern. Nur davon zu träumen reicht leider nicht. Du hast es selbst in der Hand, gesund zu werden. Gib nicht auf, wenn Rückschläge kommen, mache am nächsten Tag einfach wieder weiter. Dein Zustand wird sich verbessern. Du wurdest nicht mit Depressionen geboren. Das heißt, Du warst schon einmal gesund. Warum solltest Du es nicht wieder werden?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0