· 

Kaltes Wasser

Kaltes Wasser

Kaltes Wasser auf Deiner Haut, tut Dir mehr gut, als Du es vermuten würdest.

Vor etwa 3 Jahren habe ich damit begonnen meine Morgenwäsche nur noch mit kalten Wasser zu praktizieren. (Ich bin eine Abend-Duscherin – morgens wasche ich mich nur kurz am Waschbecken.) 

 

Der Grund hierfür ist eigentlich ziemlich witzig. Bei uns im Haus dauert es immer ewig, bis das Wasser endlich warm aus der Leitung kommt. Da ich sehr darauf achte, kein Wasser zu verschwenden, fing ich damit an, nicht mehr auf das warme Wasser zu warten, sondern mich einfach mit dem kalten Wasser zu waschen. Ich legte das Zähneputzen ganz ans Ende meiner Körperpflege, denn bis dahin war der Strahl dann endlich warm. 

 

Ich merkte schnell, wie mir das kalte Wasser morgens gut tat. Die Müdigkeit, die ich sonst oft verspürte, wurde damit einfach weggespült. Außerdem fühlte ich mich tagsüber auch fitter, als dies mit warmen Wasser der Fall war. 

 

Seit etwa zwei Jahren habe ich dann damit begonnen, abends nicht mehr nur heiß oder warm zu duschen, sondern Wechselzuduschen. Also warm und kalt für drei Durchgänge im Wechsel. Wobei ich immer mit dem kalten Wasser abschloss. Auch hier merkte ich, dass mir dies körperlich einfach gut tat.

  

Vor einiger Zeit bin ich nun auf einen Artikel über den „Iceman“ Wim Hof gestoßen. Wim Hof ist ein niederländischer Extremsportler, der internationale Rekorde im Ertragen extremer Kälte hält, darunter den Rekord für das längste Eisbad, als er tatsächlich fast 2 Stunden in einem Becken mit Eiswasser stand. Wim Hof erklärt, er könne diese Erfolge aufgrund seiner selbst entwickelten Wim-Hof-Methode erzielen. Einer Atemtechnik, welche auf der tibetanischen Meditationspraxis Tummo basiert. Lt. Wim Hof sinkt der Puls bereits um 20 Schläge, wenn man sich nur über zwei Wochen lang kalt duscht. 

 

Ich persönlich dusche nun schon seit ein paar Monaten erst warm, seife mich ein und stelle dann auf kalt um. Hierbei bin ich ziemlich behutsam vorgegangen. Seit etwa einem Monat stelle ich nun  auf volle Kälte ein und versuche, so lang es geht, dass kalte Wasser über mich fließen zu lassen. (Dabei handelt es sich momentan nicht einmal um eine halbe Minute.) 

 

Auch, wenn es mich jedes mal wieder eine Überwindung kostet und ich den kalten Duschvorgang an sich, nicht besonders toll finde oder gar genießen könnte, geht es mir in der Gesamtheit besser, als zu der Zeit, als ich noch warm geduscht habe. Ich fühle mich einfach frischer, stärker und gelassener. Gründe genug, durch den kalten Schmerz durchzugehen. Denn die Belohnung meines Körpergefühls danach, möchte ich nicht mehr missen. 

 

Vorteile vom kalten Duschen sind: 

  • das Immunsystem wird gestärkt

  • der Stoffwechsel wird angekurbelt

  • die Fettverbrennung nimmt zu

  • der Puls sinkt

  • der Kreislauf kommt in Schwung

  • die Durchblutung wird verbessert

  • die eigene mentale Stärke wird gefördert

  • der Körper wird robuster

Probiere es aus! Fange am besten wie ich, ganz behutsam an. Dein Körper sollte sich langsam an die Kälte gewöhnen können, sonst geht der Schuss womöglich nach hinten los. Zu viel auf einmal zu wollen, ist hier unangebracht und kann sogar gefährlich sein. Habe bitte Geduld mit Dir, dann wirst Du von den vielen Vorteilen des kalten Wassers profitieren können.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentar schreiben

Kommentare: 0