· 

Licht und Schatten

Nimm Dir ein Blatt Papier und einen Stift und setze Dich damit an einen Tisch, an einen ruhigen Ort. Ziehe nun eine Linie, die Dein Blatt Papier in zwei, gleich große Hälften teilt.

  

Mache bei dieser Übung immer erst einen Übungsschritt zu Ende, bevor Du weiter liest. Dies ist wichtig, denn Du würdest sonst das Ergebnis beeinflussen.

 

Denke nun an eine Person, die Dir sehr sympathisch ist. Schreibe in die linke Spalte alle Eigenschaften, die Du an dieser Person magst. Sei dabei möglichst spontan. Schreibe alles auf, was Dir einfällt. Schreibe mindestens zehn Eigenschaften auf. Was gefällt Dir an diesem Menschen? Was macht ihn so attraktiv und liebenswert für Dich? Dies können charakterliche und körperliche Dinge sein oder auch ein glückliches Familienleben oder tolle Dinge, die dieser Mensch besitzt, wie z.B. ein schönes Haus etc. Vielleicht sind es auch Dinge, auf die Du neidisch bist. Sei hier ganz ehrlich.

 

Nun denke an eine Person, die Du nicht magst. Jemanden, mit dem Du irgendwie nicht warm wirst, den Du nicht verstehst und über den Du Dich oft ärgerst. Schreibe in die rechte Spalte Deines Blatt Papiers mindestens zehn Eigenschafte auf, die Du an dieser Person nicht magst. Schreibe alle negativen Dinge auf, die Dir einfallen. Was stört Dich so an diesem Menschen? Was ärgert Dich und was stößt Dich ab? 

 

Komme nun zurück zur Spalte mit den positiven Eigenschaften. Denke nun wieder an die Person, die Du sehr magst und ergänze die Seite der positiven Eigenschaften mit drei negativen Eigenschaften dieser Person. Wahrscheinlich gibt es auch irgendetwas, was Dir nicht so gefällt, an diesem Menschen.

  

Wenn Du das getan hast, kehre zurück zur Spalte mit den negativen Eigenschaften und ergänze diese Spalte mit drei positiven Eigenschaften, der Person, die Du nicht magst. Sicherlich hat dieser Mensch auch irgendetwas, dass Du befürwortest oder sogar bewunderst.

  

Lese nun alle Eigenschaften beider Spalten durch und kreise die Eigenschaften ein, die Du an Dir selbst findest. Dies können positive und negative sein. Sie hierbei ganz spontan und überlege nicht zu lange. Hierbei sollst Du eher intuitiv vorgehen.

 

Unterstreiche anschließend von den nicht eingekreisten Eigenschaften, diejenigen, die überhaupt nicht auf Dich zutreffen. Auch dies können positive oder negative Eigenschaften sein.

 

Nun suche Dir aus den eingekreisten Eigenschaften drei aus, die am besten zu Dir passen und schreibe sie auf ein separates Blatt.

 

Im nächsten Schritt suchst Du Dir unter den unterstrichenen Eigenschaften, die nicht auf Dich zutreffen, drei Eigenschaften aus, die Deiner Meinung nach, am wenigsten zu Dir passen. Schreibe auch diese auf Dein separates Blatt.

 

Lese Dir nun die sechs ausgewählten Eigenschaften langsam und laut vor.

 

Selbsterkenntnis:

Diese sechs Eigenschaften sind die Deinen. Du kannst das nicht wirklich glauben? Es ist aber so. Dein Leben wird zum großen Teil von diesen Aspekten beherrscht. Dein Gegenüber, ist immer ein Spiegel Deiner selbst. Du kannst immer nur das im anderen erkennen, was in Dir selbst angelegt ist. Die Menschen, die Dir begegnen, werden Dir immer Deine eigenen Eigenschaften aufzeigen. Die positiven Eigenschaften, die Du an anderen Menschen bewunderst, sind die Eigenschaften, die Du in Dir trägst, vielleicht aber nicht leben kannst, weil Du denkst, dass Du es nicht verdienst. Die negativen Eigenschaften, die Du an anderen Menschen extrem ablehnst, sind die Eigenschaften von Dir, die Du nicht annehmen kannst.

 

(Quelle: Selbstheilungspraxis - Der schamanische Weg von Oliver Driver) 

 

Buchtipp:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0