· 

Werde zum Meister Deiner Gefühlswelt!

Werde zum Meister Deiner Gefühlswelt | Emotionen und Gefühle verstehen

Hallo Du wundervoller Mensch, schön, dass Du hier bist!

 

In dieser Podcastfolge spreche ich ganz intensiv über das Thema Gefühle. Für mich persönlich war es einer der wichtigsten Schritte auf meinem Weg der Selbstheilung mich mit meiner Gefühlswelt zu befassen. Gerade was meine Emotionen betrifft, habe ich in meinem Leben tiefgehende Erfahrungen machen dürfen, vielleicht gerade deshalb, weil ich selbst viele Jahre an der Emotional Instabilen Persönlichkeitsstörung (Borderline-Störung) litt, von der ich mich in den letzten Jahren vollständig heilen konnte. Gerade weil unser ganzes Wohlbefinden mit unseren Emotionen steht und fällt und es in unserem ganzen Leben doch letzten Endes immer darum geht, wie wir uns fühlen, macht es Sinn, sich mit diesem Thema einmal tiefergehend zu befassen.

 

Du erfährst in dieser Folge u.a.: 

  • wie ein Gefühl in uns entsteht

  • warum Du Dich fühlst, wie Du Dich fühlst
  • wie es dazu kommt, nichts mehr zu fühlen
  • wie ein seelischer Schmerz in Dir entstehen kann
  • was Du tun kannst, um wieder mehr Farbe in Deine Gefühlswelt zu bekommen.

Ich hoffe, dass ich Dich mit dieser Folge für die faszinierende Welt Deiner Gefühle begeistern kann. Deine Gefühle zu einem bewussten Teil Deines Lebens werden zu lassen, kann alles in Dir verändern. Teile Deine Erkenntnisse und Erfahrungen und stelle Deine Fragen zu diesem Thema sehr gerne unten in den Kommentaren, auf meinem YouTube-Kanal oder auf Instagram @andreachristlhein.

 

Lass' uns gemeinsam dazu beitragen, ein neues Bewusstsein für Heilung auf die Erde zu bringen! 


Wie entsteht ein Gefühl in uns?

Gefühle werden immer ausgelöst. Das bedeutet, jedes Gefühl, wird immer durch einen Auslöser aktiviert. Das heißt, wir nehmen etwas über unsere Wahrnehmungskanäle wahr, bewerten dass, was wir wahrgenommen haben (diese Bewertung findet in den allermeisten Fälle unbewusst statt) und ein entsprechendes Gefühl wird über unsere Hormonausschüttung in uns erzeugt.

Welche Wahrnehmungskanäle gibt es?

Diese Auslösung wird entweder über eine Wahrnehmung durch unsere Sinne aktiviert:

  1. Hören, die auditive Wahrnehmung mit den Ohren (Gehör)

  2. Riechen, die olfaktorische Wahrnehmung mit der Nase (Geruch)

  3. Schmecken, die gustatorische Wahrnehmung mit der Zunge (Geschmack)

  4. Sehen, die visuelle Wahrnehmung mit den Augen (Sicht)

  5. Tasten, die taktile Wahrnehmung mit der Haut (Gefühl).

Die Auslösung eines Gefühls kann aber auch über unsere außersinnliche Wahrnehmung aktiviert werden, also über unsere Intuition. Eine Information schießt uns über unserer Intuition zu, wir bewerten diese Information und ein dazu passendes Gefühl entsteht in uns.

 

Zudem werden unsere Gefühle auch über unsere eigenen Gedanken in uns ausgelöst. Wir denken an etwas, lassen über unsere Vorstellungskraft innere Bilder in uns entstehen und ein entsprechendes Gefühl wird dadurch in uns erzeugt. Deshalb empfinden wir zum Beispiel auch starke Emotionen, wenn wir träumen. Hier entstehen die Gefühle über den Auslöser in unserer inneren Welt, unserem Unterbewusstsein.

Warum fühlst Du Dich, wie Du Dich fühlst?

Jedes Gefühl, dass in uns hochkommt, hat immer einen Grund und eine Ursache. Wir fühlen uns niemals grundlos traurig, deprimiert oder auch in Liebe, Freude und Frieden. Die Gründe, warum wir uns fühlen wir wir uns fühlen, sind uns nur häufig nicht bewusst, wenn wir uns diese nicht bewusst machen und wenn wir sehr unachtsam durch unseren Tag gehen. Je unachtsamer wir durch unseren Tag gehen, desto weniger werden wir auch erkennen welcher Auslöser ein Gefühl in uns erzeugt hat und am Ende des Tage wissen wir oft überhaupt nicht mehr, warum wir uns eigentlich den ganzen Tag über so unzufrieden gefühlt haben.

 

Der erste Schritt an Deiner Gefühlswelt zu arbeiten ist also auf jeden Fall aufmerksam und bewusst durch Deinen Alltag zu gehen und wahrzunehmen was um Dich herum und in Dir drinnen geschieht. Denn nur über diese bewusste und aufmerksame Haltung kannst Du eine Klarheit über Deine Gefühlswelt bekommen.

Jeder hat seine ganz eigene, individuelle Gefühlswelt.

Diese Auslösungen in Form von etwas, das wir wahrnehmen oder denken, ist von Mensch zu Mensch total unterschiedlich und eine sehr persönliche Sache und hat sich im Laufe unseres Lebens in uns entwickelt. Jeder von uns hat sein ganz individuelles, einzigartiges Gefühlsuniversum, dass im Laufe unseres Lebens über unsere Erfahrungen, die wir machen, entsteht. Farben, Bilder, Geräusche, Musik, Geschmäcker, Gerüche lösen in allen Menschen unterschiedliche Stimmungen aus. 

 

Auch unser persönliches Gedankenmuster, unsere häufigsten Gedanken, die wir denken, sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich und diese Gedanken, die wir immer wieder denken, lösen auch wieder dazu passende Gefühle in uns aus. 

 

Hinzukommt, dass bei der Entstehung unserer Gefühlswelt unsere persönlichen Erlebnisse, unsere persönlichen Bedürfnisse und Wertevorstellungen und natürlich auch unsere Erziehung mit hineinfließen. Unsere Eltern haben uns beigebracht, wie wir mit unseren Gefühlen umgehen, welche Gefühle erlaubt, welche verboten sind und wie wir uns verhalten sollen, wenn wir fühlen. 

 

Ein und die gleiche Situation kann in den Menschen völlig unterschiedliche Emotionen auslösen. Und gerade weil unsere Gefühlswelt so persönlich und von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist, ist es auch so schwer sich wirklich in die Gefühlslage eines anderen Menschen hineinzuversetzen.

Wieviel Bedeutung hat Deine Gefühlswelt in Deinem Leben?

Wenn wir uns die Entstehung unserer Gefühlswelt einmal aus einer höheren Perspektive betrachten, dann wird schon sehr deutlich was für eine komplexe Geschichte das Ganze eigentlich ist und das die Welt unserer Gefühle unser ganzes Leben einnimmt und eigentlich der Schwerpunkt unseres Lebens ist. Und doch geht dieses Thema irgendwie total unter. In unser Erziehung, in  unserem Schul- und Bildungssystem, in unserem Gesundheitssystem - in unserem Leben. Obwohl doch eigentlich unser ganzes Leben mit dieser Gefühlswelt zusammenhängt und es doch genau diese Welt unserer Gefühle ist, die den größten Einfluss in unserem Leben hat.

Unsere Gefühle sind Erinnerungen und Gewohnheiten

Wir fühlen uns häufig immer so, wie wir es gewohnt sind uns zu fühlen. Meistens ist unser Leben so aufgebaut, dass wir in unserem Alltag häufig immer wieder das Gleiche erleben. Und aufgrund dessen, dass in unserem Leben immer wieder das Gleiche passiert, werden wir in unserem Leben auch immer wieder mit den gleichen Auslösern konfrontiert, die die gleichen Gefühle in uns erzeugen. 

 

Je nachdem was für ein Leben wir leben, ob uns dieses Leben erfüllt, ob uns das, was wir da täglich tun, in Freude versetzt, oder ob uns unser eigenes Leben langweilt und die Dinge, die wir täglich tun, vielleicht sogar unzufrieden machen, pendeln wir uns in eine Gefühlswelt ein, die jeden Tag so ziemlich gleich abläuft und die dann auch gar nicht mehr viele andere Emotionen, von den hunderten Emotionen, die es gibt, zulässt. Deshalb kommt es meiner Meinung nach auch zu dem Phänomen das manche Menschen glauben, nichts mehr zu fühlen.

Glaubst Du, nichts zu fühlen?

Es ist nicht so, dass die Menschen nichts mehr fühlen, es ist nur so, dass zum Beispiel die Leben von diesen Menschen so monoton ablaufen, bzw. die Wahrnehmung von diesen Menschen so eingeschränkt ist, oder die Wahrnehmungskanäle dermaßen überreizt sind, dass diese Menschen taub geworden sind für ihre Emotionen.

 

Wenn wir Tag ein und Tag aus immer das Gleiche erleben, dann ist es ganz normal dass wir uns langweilen und hier keine begeisternden und euphorischen Gefühle in uns entstehen, denn unsere Seele möchte ja die Vielfalt des Lebens erfahren und wenn es da keine Vielfältigkeit gibt ist es ganz normal dass sie sich langweilt oder traurig wird. Genauso ist es, wenn wir permanent mit Reizen überflutet werden. Wenn in unserem Leben ein Reiz den nächsten jagt und unser Gehirn überhaupt keine Zeit mehr hat die Eindrücke zu verarbeiten, dann stumpfen wir emotional ab und das, was wir erleben wird ebenso nicht mehr die Gefühle in uns auslösen, die wir uns wünschen.

Was Du tun kannst, um mehr Farbe in Deine Gefühlswelt zu bekommen.

Die schnellste Möglichkeit die Vielfältigkeit Deiner Emotionen in Dir anzukurbeln, ist, neue Dinge auszuprobieren, neue Weg zu gehen, die Welt, um Dich herum, mit einem neuen Blick zu betrachten, neue Gedanken in sich zu erzeugen, etwas Neues zu lernen. Denn damit kommen wir mit neuen Auslösern in Kontakt, die neue Gefühle in uns erzeugen.

 

Anders ist es natürlich wenn unsere Wahrnehmungskanäle total überreizt sind. In diesem Fall macht es dann natürlich Sinn die Reize zu reduzieren und wieder zu lernen mit weniger und mit der Stille klarzukommen, damit sich unser System beruhigen kann und in den kleinen Dingen und Details des Alltags die Schönheit und das Abenteuer wieder entdecken kann.

Was sind Deine Gefühle Dir wert?

Unsere Gefühle sind meiner Meinung nach das Wertvollste und Schönste, dass wir in unserem Leben haben. Denn es sind unsere Gefühle, die uns mit unserer Seele und auch mit den anderen Menschen verbinden. Sie geben uns die Möglichkeit das Leben in einer Tiefe zu erfahren, wie es nur jemanden möglich ist, der fühlt. Sie geben uns die Möglichkeit zu wählen, sie ermöglichen es uns, Mitgefühl zu empfinden. Sie geben uns die Möglichkeit uns zu entwickeln und vorwärts kommen zu wollen. Denn nur wenn wir fühlen, haben wir einen Antrieb.

 

Zum Problem werden unsere Emotionen nur wenn wir sie ignorieren, verdrängen, uns an ihnen festhalten und sie nicht gehen lassen können oder wenn wir bestimmte Gefühle ablehnen und nicht empfinden möchten und uns gegen sie wehren.

 

Unsere Gefühle gibt es in einem gesunden Empfinden nur in seiner vollen Vielfältigkeit. Das heißt, wir können nicht einfach sagen, dass wir nur noch Liebe, Freude, Glückseligkeit und Frieden empfinden möchten, aber die gegensätzlichen Gefühle dazu: Hass, Traurigkeit, Melancholie und Wut nicht mehr empfinden möchten. Das funktioniert nicht. Denn wenn wir die eine Seite nicht zulassen, können wir auch nicht die Seite empfinden, die wir uns wünschen, weil wir uns dann in einem inneren Kampf verlieren. Jedes Gefühl gibt es nur im Doppelpack. Zur Freude gehört die Traurigkeit, zur Liebe gehört der Hass, zum Frieden gehört die Wut. Eines davon abzulehnen bedeutet immer auch das andere nicht richtig empfinden zu können. Das ist die Polarität des Lebens.

Lehnst Du bestimmte Gefühle ab, verdrängst diese oder hälts an ihnen fest?

Du spürst ganz genau ob Du Dich in einem inneren Kampf verloren hast, wenn Dir Deine Gefühle große Probleme bereiten. Diese inneren Zustände, die sich so anfühlen, als wären wir innerlich zerrissen, als würden wir es in uns überhaupt nicht aushalten, kommen deshalb zustande, wenn in uns ein Kampf in Bezug auf unsere Emotionen herrscht. Wenn Du Dich so fühlst, dann ist das ein gutes Zeichen dafür, dass Du Deine Gefühle verdrängst oder bestimmte Gefühle nicht zulässt, also Deine Gefühle nicht fließen lässt. Wenn Du dagegen schon sehr lange depressiv bist, dann hälts Du an einem Gefühl fest, Du kannst z.B. einen Schmerz nicht loslassen, hast eine Trauer noch nicht verarbeitet oder befindest Dich in einer Situation, oder lebst ein Leben, dass Dich traurig und unzufrieden macht.

Möchtest Du eintauchen in Deine Gefühlswelt?

Um einen neuen Zugang zu Deinen Gefühlen zu lernen, kann es von Vorteil sein, Dich zuerst einmal in Deinem Alltag immer wieder auf Deine körperlichen Empfindungen zu konzentrieren. Hierfür kannst Du zum Beispiel mit Deiner Konzentration immer wieder vom Kopf bis zu den Füßen durch Deinen Körper wandern und Dir folgende Fragen stellen:

  • Wie fühlt sich Dein Körper gerade an? Warm, kalt?
  • Tut Dir irgendetwas weh?
  • Wie fühlt sich Deine Atmung an? 
  • Wie fühlt sich Dein Herzschlag an? 
  • Wie fühlen sich Deine Hände und Füße an?

Außerdem hilft es Dir, tagsüber immer mal wieder einen Check-up Deiner Gefühle zu machen und Dich zwischendurch immer wieder selbst zu fragen: Wie fühle ich mich eigentlich gerade?

 

Wenn Dir Deine Gefühle momentan große Probleme bereiten, dann macht es auf jeden Fall Sinn, Dich in den schwierigen Momenten, wenn dies irgendwie für Dich möglich ist, zurückzuziehen, Dir Zeit für Deine Gefühle zu nehmen und zu lernen, diese zuzulassen und Deine Abwehr gegenüber ihnen loszulassen.

 

Ich bin der absoluten Überzeugung, dass ich mich vor allem deshalb selbst heilen konnte, weil ich angefangen habe, mich jeden Tag mit meiner Gefühlswelt zu befassen, mit all meinen Gefühlen Frieden geschlossen habe und alle Gefühle, die gefühlt werden möchten, zulasse und mir Zeit nehme, diese zu empfinden.

 

Du bist ein Fühlwesen und es ist die normalste Sache der Welt für Dich zu fühlen. Denn Du wurdest dafür gemacht. Lass' Dir bitte niemals einreden, dass in Bezug auf Deine Seelenheilung irgendetwas nicht möglich für Dich ist. Deine Seele zu heilen ist mit ein Sinn warum Du hier bist und wenn Du Dich dafür entscheidest dies zu tun, werden Wunder in Deinem Leben geschehen. 

 

Nun wünsche Dir noch einen wunderschönen Tag, Abend oder eine gute Nacht, je nachdem in welcher Zeit Du auch immer Dich gerade befindest.

Die Liebe in mir, grüßt die Liebe in Dir.

Deine Andrea

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentar schreiben

Kommentare: 0