· 

Ich vergebe meiner Mutter – für die Befreiung alle Mütter und Töchter dieser Welt

Ich vergebe meiner Mutter - für die Befreiung aller Mütter und Töchter dieser Welt

Zu vergeben bedeutet, sich aus altem Leid zu befreien

Dieser Talk richtet sich an alle Mütter und Töchter, die aus dem ewigen Kreislauf der Vorwürfe und Schuldzuweisungen zwischen Tochter und Mutter aussteigen möchten. Er richtet sich an alle, die sich von dem alten Leid und Schmerz, der Mütter und Töchter vor uns, befreien möchten. Denn all das Leid und der Schmerz unserer Ahnenreihe, unsere Mutter, Großmutter, Urgroßmutter etc., wirken heute noch in uns nach und es ist höchste Zeit, diesen Schmerz nun endlich loszulassen. 

 

Du solltest Dir diesen Talk nur anhören, wenn Du Dich bereit dafür fühlst, denn er kann emotional sehr aufwühlend wirken. 

 

Ich bitte Dich alle Deine Emotionen zuzulassen, wenn Du weinen musst, lass es fließen. Denn genau dafür ist dieser Talk da. Er soll uns dabei unterstützen, den alten Schmerz loszulassen und uns somit ein glückliches und erfülltes Leben ermöglichen.

 

Setze oder lege Dich dafür hin, mache Deinen Körper weit und locker, schließe Deine Augen und lasse die Worte und die Musik auf Dich wirken. 

 

Ich wünsche Dir eine tiefe Transformation mit diesem Talk!

  

Deine Andrea


Bist Du bereit, Dich jetzt aus den Fängen von Schuldzuweisungen und Vorwürfen der weiblichen Linie Deiner Ahnenreihe zu befreien?

Liebe Mutter, 

 

ich vergebe Dir, dass Du mich vernachlässigt hast, dass Du mich verletzt hast, dass Du mich nicht in den Arm genommen hast. Ich vergebe Dir, das Du mir keine Aufmerksamkeit geschenkt hast. Dass Du mir nicht gezeigt hast, dass ich ein wertvoller und wunderschöner Mensch bin und dass es wichtig ist, dass ich hier bin. Ich vergebe Dir, dass Du mir nicht die Liebe geben konntest, die ich gebraucht hätte. Dass Du Deinen Schmerz an mich weitergegeben hast. 

 

Denn ich sehe jetzt, dass Du noch mehr vernachlässigt wurdest, als ich. Dass Du noch mehr verletzt wurdest, als ich. Dass Du noch weniger Aufmerksamkeit geschenkt bekommen hast, als ich. Ich sehe jetzt, das Dir selbst niemand gezeigt hat, dass Du ein wertvoller und wunderschöner Mensch bist und dass es wichtig ist, dass Du hier bist. Ich sehe jetzt, dass Du mir so viel mehr Liebe gegeben hast, als Du sie je bekommen hast. 

 

Ich weiß nun, dass Du mir all die Liebe gegeben hast, die Dir selbst zur Verfügung stand. Dass Du zu jeder Zeit immer Dein Bestes gegeben hast und eine unglaublich starke und mutige Frau bist.

 

Ich weiß nun, dass Du Deinen Schmerz an mich weitergegeben hast, weil Du wusstest, dass auch ich unglaublich stark und mutig bin. 

 

Ich erkenne jetzt, dass Du mich nicht losgelassen hast, um mich fallen zu lassen, sondern um mich fliegen zu lassen. 

 

Ich vergebe uns, dass ich so lange nicht erkannt habe, was für wunderschöne, wertvolle und liebenswerte Menschen wir sind. Dass wir so lange geglaubt haben, nicht wertvoll und wichtig zu sein. Dass wir so lange nicht erkannt haben, dass es einen Unterschied macht, ob wir hier sind und dass es so viel gibt, was wir der Welt zu geben haben. 

 

Ich weiß nun, dass, alles was geschehen ist, richtig ist. Dass ich durch Dich hier bin. Dass Du mir dieses Leben geschenkt hast. Dein Schmerz ist mein Schmerz. Durch Dich kann ich heute erkennen, dass der Schmerz aller Mütter und Töchter vor uns, da war, um zu erkennen, wer wir wirklich sind. 

 

Und ich lasse diesen Schmerz nun los. Für uns. Für alle Mütter und Töchter vor uns und für alle Mütter und Töchter, die nach uns kommen. 

 

Denn wir dürfen hier sein. Wir dürfen schön sein. Wir dürfen uns zeigen – frei, offen und weit. Wir dürfen lieben. Wir dürfen leuchten – so hell, dass die ganze Welt um uns herum strahlt. Denn wir haben es verdient, glücklich zu sein, frei zu sein und wir sind hier, um aus unserem Leben etwas Großartiges zu machen. Die Welt braucht uns.

  

Ich liebe Dich. 

 

Vielen Dank für Dein Vertrauen. 

Die Liebe in mir, grüßt die Liebe in Dir!

Deine Andrea

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentar schreiben

Kommentare: 0