· 

Atempause

Mache den ganzen Tag über zwischendurch immer mal wieder eine kleine Pause, bei der Du Dich nur auf Dich und Deine Atmung konzentrierst. Egal, ob Du am Schreibtisch sitzt oder Deine Wohnung aufräumst.

 

Dafür benötigst Du nicht viel Zeit. Halte einfach kurz inne, bei dem, was Du gerade tust und werde Dir Deiner selbst und Deines Atems bewusst. Atme tief ein und aus und spüre, wie es sich anfühlt, wenn Dein Atem fließt. Versuche dies einfach ein paar Atemzüge lang. Zum Abschluss atmest Du dann einmal besonders tief in Deinen Bauch ein und pustest Deine gesamte Luft über Deinen Mund aus.

 

Um das Ganze nicht zu vergessen, machst Du Dir am Besten kleine Gedankenstützen. Stelle dir zum Beispiel den Wecker in Deinem Handy, oder hänge Dir einen Spickzettel an den Spiegel im Badezimmer oder an den Bildschirm. Daran zu denken ist im Alltag tatsächlich gar nicht so leicht und abends merkt man dann plötzlich, dass man kein einziges mal die Übung gemacht hat. Einmal alle volle Stunde solltest Du es schon schaffen. Dieses kleine Achtsamkeitstraining wird Dir helfen, mehr Ruhe in Deinen Alltag zu bekommen und immer mehr bei Dir anzukommen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0