· 

Das Leben genießen

Gerade wer in einer depressiven Phase steckt, ist nicht mehr in der Lage das Leben zu genießen. Doch das Leben zu genießen kann man, wie eine Sportart, lernen. 

 

Gibst Du Dir selbst die Erlaubnis, das Leben zu genießen? 

Das Leben zu genießen verlangt Offenheit dafür. Viele Menschen haben sich meist aus unbewussten Gründen vor dem Genuss des Lebens verschlossen. Manchmal haben sie einfach Angst vor etwas, oder sie möchten sich selbst oder andere (unbewusst) bestrafen oder auch gegen etwas rebellieren. Für manche Menschen ist der Fokus auf das Schöne ein Privileg, dass sie selbst nicht verdient haben. Oder auch etwas Negatives, etwas Oberflächliches, dass nur egoistische Menschen machen. Fühlst Du Dich egoistisch, wenn Du Dich freust, aber z.B. Menschen in Deiner Umgebung negativ und depressiv sind? 

 

Stelle Dir einen festen Plan auf, der vorsieht, wann Du übst, dass Leben wieder zu genießen. Es ist wichtig, dass Du Dir hier in der Woche feste Termine setzt. Dir z.B. jeden Tag eine kurze und eine längere Phase des Genusses gönnst. Ein kurzer Genuss wäre z.B. eine Tee oder Kaffee ohne Ablenkung auf einer Bank im Sonnenschein zu genießen. Ein längerer Genuss wäre z.B. ein Spaziergang durch die Natur. 

 

Trainingsregeln

  • Die Zeit des Genusses erlebst Du mit Dir alleine oder mit positiven Menschen.

  • Konzentriere Dich während Deiner Genusszeit bewusst auf Deine Sinne und atme bewusst.

  • Negativen Gedanken (Sorgen, Grübeleien) haben in Deiner Genusszeit Pause. Wenn Gedanken kommen, halte nicht an ihnen fest, sondern lasse sie wie Wolken vorbeiziehen. Stoppe diese Gedanken z.B. bewusst mit dem Satz: „Stopp, Du hast jetzt Pause, jetzt bin ich hier.“

Kommentar schreiben

Kommentare: 0