· 

Wellness

Mir tut alles rund um das Thema Wellness gut. Wenn ich merke, dass meine Stimmung nach unten gezogen wird, versuche ich mich auf diese Weise liebevoll um mich selbst zu kümmern und dem grauen Sog entgegen zu steuern.

 

Die Massage

Studien zeigen, dass Massagen das Wohlbefinden deutlich verbessern können. Die menschliche Berührung gehört zu den Grundbedürfnissen des Menschen und kann eine heilende Wirkung haben. Eine Massage verringert das Stresshormon Cortisol und bewirkt eine Ausschüttung des Liebeshormons Oxytocin. Eine Massage kann nicht nur helfen Muskelverspannungen, sondern auch innere Blockaden zu lösen.

  

Die Sauna

Wärme sorgt für Wohlbefinden. In der Sauna kommt der ganze Körper und somit auch die Seele in einen entspannten Zustand. Regelmäßige Saunabesuche sind nicht nur gut für das Immunsystem, sondern können auch eine positive Wirkung auf den Serotoningehalt im Blut haben.

  

Warme Bäder

Warme Bäder haben einen ähnlichen Effekt, wie der Besuch in der Sauna. Ein warmes Bad entspannt und kann die Stimmung aufhellen.

  

Vorausgesetzt für die positive Wirkung der Wellness-Anwendungen ist natürlich, dass man sich dabei wohl fühlt. Wenn man sich dazu zwingen muss und sich nur mit Widerwillen dazu bringen kann, ein warmes Bad zu nehmen oder einen Saunabesuch zu unternehmen, werden die positiven Effekte wohl ausbleiben.

 

Mir tut es zum Beispiel schon gut, wenn ich mir nur einen Friseurbesuch gönne. Eine Kopfmassage hilft mir sofort dabei, mich besser zu fühlen. Das ist wie ein kleiner Urlaub und hat auch etwas mit einer Wertschätzung gegenüber sich selbst zu tun. Sich öfter mal etwas zu gönnen, ist unglaublich wichtig für die Lebensqualität.

 

Probiere es aus! 

 

Hier geht es zu einer Seite, die spezielle Reisen für Menschen mit Depressionen anbietet.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0